Der Erinnerungskoffer von Fortuna Düsseldorf

Fortuna engagiert sich für an Demenz erkrankte Menschen und hat mit speziell ausgebildeten Ehrenamtlichen einen so genannten Erinnerungskoffer aufgelegt. 

Es gilt als wissenschaftlich bewiesen, dass durch die Aufarbeitung und Einbeziehung der eigenen Vergangenheit – also eine strukturierte Biografie- und Erinnerungsarbeit – Aktivierungsmöglichkeiten für die augenblickliche Gegenwart als auch die Zukunft Demenzerkrankter eröffnet werden können. Hierzu eignet sich auch der Fußball ganz besonders, wenn die Erkrankten sich in ihrem Leben mit eben dieser Sportart beschäftigt haben.

Der eigens entwickelte Erinnerungskoffer enthält Exponate, die Erinnerungen hervorrufen sollen. Im Einzelnen sind dies Schals, alte Spielankündigungsplakate, Fotos, Eintrittskarten, Autogrammkarten, Fahnen, eine komplette Trikotage, Fußballschuhe und Anstecknadeln. Hinzu kommen ausgewählte Zeitungsausschnitte, wie von der Deutschen Meisterschaft 1933 oder der Ghana-Reise der Fortuna von 1958.

Damit reflektieren die Erkrankten zunächst auf Vergangenes. Als positiver Effekt wurde jedoch festgestellt, dass auch die kognitiven Fähigkeiten, die den Alltag betreffen, substantiell gefördert werden können. Um das Vorhaben umsetzen zu können. hat die Fortuna im „Demenznetz Düsseldorf“ einen qualifizierten Partner in ihrem Umfeld gefunden. In der Folge fanden sich zwölf Ehrenamtliche, die seit Oktober 2017 intensiv geschult wurden und nunmehr regelmäßige Besuche in entsprechenden Einrichtungen abstatten. Steter Wegbegleiter ist natürlich der Erinnerungskoffer.

Mehr zum Engagement von Fortuna Düsseldorf findet Ihr hier.


Verwandte Artikel

In Berlin kannst Du alles sein. Außer Rassist.

Im Rahmen der ‘Internationalen Wochen gegen Rassismus’ 2019 sprechen Spieler von Hertha BSC über ihre Erfahrungen mit Diskriminierung. Dass Rassismus…

Zum Artikel

VfL-Kids-Day in Wolfsburg

3.000 Wolfsburger besuchten am 19. Juni den Kids-Day des VfL. Der Tag stand ganz im Zeichen der EURO 2016: Mit…

Zum Artikel