Kicken für Respekt in Heidenheim

Am 29.06.2019 fand zum dritten Mal das Fußballturnier des Integrationsprojektes respect2gether des Heidenheimer Sportbundes statt, welches der 1. FC Heidenheim seit drei Jahren unterstützt.

Mit den Worten „Der Bessere möge gewinnen!“, eröffnete der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Ernst Chojnacki das respect2gether-Fußballturnier. Im Anschluss an die offizielle Eröffnung und einem Gruppenfoto mit allen Unterstützern und Partnern des Integrationsprojektes wurde dann bei hochsommerlichen Temperaturen im Brenzpark Heidenheim ein Turniersieger ausgespielt. Über 50 Jugendliche hatten sich im Brenzpark versammelt, um ein gemeinsames Zeichen für Integration durch Fußballspielen zu setzen. Bis in den späten Nachmittag traten die insgesamt acht Mannschaften gegeneinander an und hatten großen Spaß dabei, sich mit anderen Teams zu messen. „Es ist einfach eine tolle Sache für die Jungs, wenn sie sich nach vielen Monaten Training beweisen können, was sie schon erreicht haben“, freut sich Ulrike Zeitler, die Leiterin der Abteilung „Kinder in Bewegung“ beim Heidenheimer Sportbund und ergänzt: „Viele Jugendliche haben schon zum dritten Mal teilgenommen, das zeigt uns, wie gut dieses Angebot bei den Jungs ankommt.“

Im Rahmen von “Strich durch Vorurteile” wurde das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt und von der DFL Stiftung ein Jahr lang begleitet. Der FCH unterstützt das integrative Sportangebot des Heidenheimer Sportbundes nun bereits im dritten Jahr als Partner und kann so mit weiteren Partnern (unter anderem AOK Ostwürttemberg, Hans-Voith-Stiftung etc.) das weitere Bestehen des kostenlosen Sportangebotes für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund aus Heidenheim sichern. Darüber hinaus steht der FCH dem Projekt als Partner zur Seite, indem den Jugendlichen und Trainern durch einen regelmäßigen Austausch bei Stadionbesuchen in der Voith-Arena oder Trainingseinheiten durch FCH-Profis auf dem Sportplatz des Heidenheimer Sportbundes ein Einblick in die Welt des Profifußballs ermöglicht und Werte wie Fairness und Toleranz im gegenseitigen Miteinander vermittelt werden.

Ziel des Projektes ist es, teils schwer erreichbaren Jugendlichen im Alter von 15 bis 25 Jahren einen Platz in der Gesellschaft zu geben und ihnen zu offenbaren, wie wertvoll jeder Einzelne ist. Um die Jugendlichen abzuholen und mit ihnen in Kontakt zu treten, eignet sich kaum etwas besser als Fußball. Einmal wöchentlich bietet der Heidenheimer Sportbund Trainingseinheiten an, welche die Persönlichkeiten und sozialen Kompetenzen aller interessierten und teilnehmenden Jugendlichen stärken sollen.

Mehr zum Engagement des 1. FC Heidenheim findet Ihr hier.

Text- und Bildnachweis: FC Heidenheim


Verwandte Artikel

In Berlin kannst Du alles sein. Außer Rassist.

Im Rahmen der ‘Internationalen Wochen gegen Rassismus’ 2019 sprechen Spieler von Hertha BSC über ihre Erfahrungen mit Diskriminierung. Dass Rassismus…

Zum Artikel

TSG 1899-Fanclub setzt buntes Ausrufezeichen!

Zum Saisonfinale gegen den 1. FSV Mainz 05 veranstaltete die TSG 1899 Hoffenheim einen Multi-Kulti-Kick unter dem Motto „ALL INKLUSIV“.…

Zum Artikel