Projektabschluss “Strich durch Vorurteile”

Im Rahmen der Initiative “Strich durch Vorurteile” wurden im vergangenen Jahr 36 Projekte aus dem Umfeld der Proficlubs der Öffentlichkeit vorgestellt. Ein Jahr lang begleitete die DFL Stiftung die Projekte mit bedarfsorientierten Förderangeboten. Vergangene Woche fand in Frankfurt ein Abschlussworkshop für alle Projekte statt.

Mit einem eintägigen Abschlussworkshop endete die einjährige Begleitung für die 36 gemeinnützigen Institutionen. Gemeinsam wurde in Frankfurt auf das Jahr zurückgeblickt, aber vor allem ein Raum für Austausch und die Kreation neuer Ideen geschaffen. Neben einem Pitchtraining und themenbezogenen Diskussionen erarbeiteten die Teilnehmenden in einer Zukunftswerkstatt Weiterentwicklungspotenziale für das Clubheim der DFL Stiftung. Unter www.clubheim.dfl-stiftung.de wird das gesellschaftliche Engagement des gesamten Profifußballs abgebildet. Darüber hinaus soll die Plattform als Anlaufstelle für soziale Akteure im Fußball dienen, um den Austausch, Wissenstransfer und Weiterbildung zu fördern.

Nach zwei Auftakttreffen, bei dem sich die Teilnehmenden über das tägliche Engagement austauschen und sich zum Thema „Design Thinking“ fortbilden konnten, fand im November unter der Leitung von PHINEO ein Workshop zum Thema „Wirkungsorientierung“ statt. Wer Wirkungsziele benennen kann und von Anfang an im Projektalltag mitdenkt, steigert die Qualität der eigenen Arbeit – und verschafft der Organisation wertvolle Vorteile in der Kommunikation und im Fundraising. Insbesondere das Thema „Online-Fundraising“ stand im zweiten Halbjahr im Mittelpunkt. Nach einem einführenden Workshop, der von betterplace geleitet wurde, nahmen 16 der 36 Projekte an der sechswöchigen „Strich durch Vorurteile“-Spendenmeisterschaft teil. Die drei Organisationen, die im Zeitraum vom 15. April bis 31. Mai 2019 die höchsten Spendensummen für ihre gemeinnützige Arbeit sammeln konnten, erhielten von der DFL Stiftung eine zusätzliche Förderung.

„Strich durch Vorurteile“ – unter dieses Motto stellte die DFL Stiftung den 27. Spieltag der Bundesliga und 2. Bundesliga vom 16. bis 19. März 2018. Im Mittelpunkt der Initiative stand der Einsatz gegen Diskriminierung und für ein faires Miteinander in unserer Gesellschaft. In den Fokus gerückt wurden auch 36 Projekte aus dem Umfeld der Proficlubs, die sich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt einsetzen. Jeder Club der Bundesliga und 2. Bundesliga stellte ein Projekt aus seinem Umfeld der Öffentlichkeit vor. Doch “Strich durch Vorurteile” sollte von Anfang an mehr als ein einmaliger Spieltag sein. Als Anknüpfung an die erfolgreiche Kampagne und als Zeichen der Wertschätzung für das vorbildliche Engagement wurden die 36 Projekte im Geschäftsjahr 2018/19 mit bedarfsorientierten Förderangeboten eng begleitet, qualifiziert und in ihrem bestehenden Engagement bestärkt.

Mehr dazu unter www.clubheim.dfl-stiftung.de.

Diese 36 Projekte waren Teil von “Strich durch Vorurteile”:

Hier geht es zur Projektübersicht.

Impressionen zum Abschlussworkshop:

Mit einem eintägigen Abschlussevent endete die einjährige Projektbegleitung.
Die Teilnehmenden konnten sich zu verschiedenen Themen austauschen.
In einer Zukunftswerkstatt erarbeiteten die Teilnehmenden Weiterentwicklungspotenziale für das Clubheim der DFL Stiftung.

Verwandte Artikel

INTERVIEWS MIT DEN PROTAGONISTEN

Für Manuel Neuer, Naldo, Kevin-Prince Boateng, Wolfgang Niedecken und Marcel Reif war sofort klar, dass sie die Initiative der DFL…

Zum Artikel

#Vielfalt: Gemeinsam gegen Ausgrenzung

Der VfL Wolfsburg und das Fanprojekt der Stadt Wolfsburg veranstalteten bereits zum vierten Mal die Vielfaltswochen. In Zeiten von zunehmender…

Zum Artikel