Stiftung 1. FC Köln kooperiert mit Tafel Deutschland

Die Stiftung 1. FC Köln und die Tafel Deutschland kooperieren in der Bundesliga-Saison 2019/20. Unter dem Motto „Gemeinsam Lebensmittel retten, Menschen helfen“ soll über die gesamte Saison hinweg auf das wichtige Thema Ernährungsarmut und das Problem der Lebensmittelverschwendung in Deutschland aufmerksam gemacht werden.

In Deutschland werden täglich zahlreiche Lebensmittel weggeworfen, obwohl sie noch verzehrfähig sind. Gleichzeitig herrscht bei vielen Menschen Mangel. Die gemeinnützigen Tafeln schaffen einen Ausgleich, indem sie überschüssige, qualitativ einwandfreie Lebensmittel sammeln und diese an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte verteilen. Mit ihrer schnellen Hilfe steht die Tafel Deutschland für Solidarität und Mitmenschlichkeit. Daher unterstützt die FC-Stiftung die Tafeln, bei denen jede Hilfe willkommen ist: ehrenamtliches Engagement genauso wie Spenden.

Während der gesamten Saison ruft die Tafel mit der Stiftung 1. FC Köln alle FC-Fans zu konkreter Hilfe auf. Mit mehreren Lebensmittel-Sammelaktionen sollen Fans einfach und unbürokratisch mit anpacken und gemeinsam die Tafel in ihrer Stadt unterstützen können. Die erste Spendenaktion fand bei der Saisoneröffnung am Sonntag, 4. August, statt. An diesem Tag konnten FC-Fans lang haltbare, ungeöffnete Lebensmittel an einem gemeinsamen Pavillon der FC-Stiftung und der Tafel Deutschland abgeben. Dazu gehören Lebensmittel wie Reis, Nudeln, Konserven oder Kaffee. Über die gesamte Saison hinweg wird es immer wieder gemeinsame Aktionen geben, um Aufmerksamkeit zu schaffen und konkrete Hilfe zu leisten.

Mehr zum Engagement des 1. FC Köln findet Ihr hier.

Text: 1. FC Köln


Verwandte Artikel

1. FC Köln setzt Zeichen für eine bunte Gesellschaft

Der 1. FC Köln und die Kölner Haie haben ihre Heimspiele Ende September unter ein gemeinsames Motto für Vielfalt und…

Zum Artikel

Zehn Jahre FC-Stiftung

Als größter Verein der Region nimmt der 1. FC Köln seine soziale und gesellschaftliche Verantwortung sehr ernst. Das Engagement bündelt…

Zum Artikel