Topspiel Inklusiv(e) – „Unser Kleeblatt ist für jeden da“

Tatkräftige Unterstützung für die SPVGG GREUTHER FÜRTH: 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dambacher Werkstätten waren am Spieltag gegen Arminia Bielefeld in die Abläufe beim Kleeblatt integriert.

„Wie cool ist das denn?“, fragte Sarah, als die von ihr eingefangene Szene auf der Videowand im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer zu sehen war. Sie unterstützte das Stadion-TV-Team beim Vorprogramm und brachte per Videokamera den Zuschauern das Aufwärmen, die Interviews und wehende Schals bei der Hymne näher. „So was hab ich noch nie erlebt, mega spannend“, sagte sie, als sie sich mit einem High Five von den neuen Teamkollegen verabschiedete und sich auf den Weg in den Block machte, aus dem die Dambacher Werkstätten gemeinsam das Spiel gegen den Spitzenreiter verfolgten.

Marijan versorgte vor Anpfiff durstige Kleeblatt-Fans, half im Biergarten hinter der Gegengerade mit. Auch der Kiosk auf der Eventfläche der Haupttribüne ist immer gut besucht – hier war Melanie das Bindeglied zwischen den Kolleginnen und Kollegen des Caterers El Paradiso: Die Bestellungen wurden an der Kasse aufgenommen und im hinteren Teil zubereitet. Melanie sorgte dafür, dass alles an den Fan kam. „Es war richtig viel los – und ich war schon verblüfft, dass alles so gut geklappt hat. Die Kollegen waren sehr zufrieden mit mir, wahrscheinlich darf ich beim Spiel gegen Stuttgart schon wieder mitarbeiten“, freute sie sich.

Nicht weniger zu tun hatten Ivan und Udo an der Essensausgabe im VIP-Bereich: Auf der dritten Ebene der Haupttribüne halfen die beiden gastronomieerfahrenen Mitarbeiter aus dem inklusiven Café Samocca dabei, das Essen für die Gäste vorzubereiten: „Wir haben die Teller angerichtet und herausgegeben. Wir hatten sehr viel Spaß mit den neuen Kollegen. Ich könnte mir vorstellen, das häufiger zu machen“, sagte Ivan.

Auch Fritz, Patrick und Matthias waren am Samstag am Start, verteilten erst Infoflyer zum Inklusionsspieltag – und traten später noch in Aktion. Als sich die Profis, die zuvor gemeinsam mit der Lebenshilfe Fürth und dem inklusiven Bielefelder Kidsklub „Arminis“ auf den Platz kamen, wieder zur Pause in den Kabinen sammelten, bolzten die drei beim infra-Halbzeitschuss um die Wette. Fritz nahm am Ende mit sehenswerten 85,6 km/h den infra-Gutschein mit nach Hause.

Wer sich noch weiter über die Arbeit der Dambacher Werkstätten und der Lebenshilfe Fürth informieren wollte, fand Infostände im Sportheim. Außerdem luden die Sehbehindertenreporter der SPVGG GREUTHER FÜRTH zum Reinschnuppern ein – Kleeblatt-Profi Julian Green und der ehemalige Präsident und Geschäftsführer Helmut Hack ließen sich die Möglichkeit nicht entgehen, einige Spielzüge aus dem Heimsieg gegen den FC St. Pauli im Vorlauf des Spiels nochmal neu zu erleben.

Holger Schwiewagner, Geschäftsführer der SPVGG GREUTHER FÜRTH, zog ein freudiges Fazit: „Wir haben von allen Beteiligten ausschließlich positives Feedback bekommen. Die Menschen mit Behinderungen haben hinter die Kulissen schauen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neue Kontakte schließen können. Dieser Tag hat wieder eindrucksvoll gezeigt, dass unser Kleeblatt für jeden da ist.“ Worte, die auf eine Wiederholung freuen lassen.

Mehr Infos zum Engagement der SpVgg Greuther Fürth findet ihr hier.

Text: SpVgg Greuther Fürth
Fotos: Sportfoto Zink


Verwandte Artikel

Gemeinsam stark!

“Gemeinsam stark” – unter diesem Motto fand am 12. März im Georg-Büchner-Saal des Landratsamts Groß-Gerau eine Podiumsdiskussion zum Thema Rassismus…

Zum Artikel

Weihnachtsfest für Hilfsbedürftige Menschen in Hannover

  800 Bedürftige bei 96Plus-Weihnachtsfest   Pünktlich um halb drei am Freitagnachmittag öffneten sich die Tore zum ersten 96plus-Weihnachtsfest. Auf…

Zum Artikel